Banner

Eine kleine Veränderung & Weihnachts-countdown

Sonntag, 17. Dezember 2017


For all my international readers, you can select any language through the button on the right side (or at the bottom in the mobile version) to translate this post!

Hallo, ihr Lieben! Hui, da schreibe ich plötzlich auf Deutsch! Das fühlt sich ein bisschen komisch an, wo ich doch sowohl hier als auch auf den anderen Plattformen immer auf Englisch schreibe und ich es mittlerweile fast genauso viel, wenn nicht sogar öfter verwende als meine Muttersprache. Aber ich habe schon seit längerer Zeit überlegt, meinen Blog auf Deutsch weiter zuführen, denn manchmal fehlen mir einfach die Worte im Englischen und ich habe das Gefühl, dass das meinen Schreibfluss und meine Kreativität blockiert und somit auch die Lust zum Schreiben nimmt. Deshalb ist dies nun mein erster Eintrag auf Deutsch und auch wenn es sich noch etwas verrückt anfühlt, werde ich von nun an erst einmal in meiner Muttersprache weiterschreiben. Ich hoffe sehr, dass ihr trotzdem noch gerne hier vorbeischauen werdet und meine kleinen Geschichten lest, denn ihr könnt die Texte ja auch ganz einfach mit dem Button rechts oben übersetzen. Ich hatte Angst, dass der Übersetzer meine Texte in komisches Wirrwarr verwandelt, aber als ich es ausprobiert habe, stellte ich fest, dass dies absolut nicht der Fall ist und die Übersetzungen sogar ziemlich gut waren. Lasst mich aber bitte wissen, wie ihr die Übersetzung findet, meine größte Angst ist nämlich, dass manche meine Posts auf Grund der Sprachbarriere nicht mehr genießen können! Wir werden sehen, wie es funktioniert!

Nichtsdestotrotz, wünsche ich euch einen zauberhaften 3. Advent und kann es gar nicht glauben, dass es nur noch eine Woche bis Weihnachten ist. In letzter Zeit denke ich oft an die Adventstage in Finnland letztes Jahr zurück, als der Schnee die Straßen bedeckt hat und ich Glögi und Kekse nach langen und sehr kalten Spaziergängen im Wald im Kerzenschein genascht habe. Auch wenn die Weihnachtsfeiertage damals sehr einsam waren, vermisse ich die Zeit dort sehr. Irgendwie ist das Weihnachtsgefühl im Norden ein ganz anderes als hier. Vor allem, weil hier nun schon seit Wochen graue Wolken den Himmel einnehmen und sich das auch auf meine Stimmung auswirkt. Aber gestern zeigte sich dann nach unendlich langer Zeit mal wieder die Sonne und ihr glaubt nicht, wie sehr mich das gefreut hat, als ich nach dem Aufstehen aus dem Fenster sah - das Gefühl war wohl vergleichbar mit dem im Februar als sich nach vier langen Wintermonaten endlich die Frühlingssonne in Helsinki zeigte und einem bewusst wurde, dass man doch an Winterdepression gelitten hat. Jedenfalls habe ich gestern Morgen dann geschwind meine Kamera eingepackt, mich angezogen und ins Auto gesetzt, um zum nahe gelegenen Wald und See zu fahren und endlich mal wieder ein paar Fotos dort zu machen, bevor die Sonne wieder verschwindet. Es war ziemlich kalt, aber die Sonne tat so gut auf meinem Gesicht und auch wenn sie tatsächlich schon nach wenigen Stunden wieder durch graue Wolken abgelöst wurde, konnte ich trotzdem ein paar schöne Fotos machen. Ich zeige sie euch bald in einem anderen Post. 
Ich habe durch Zufall zwei kleine Haarnadeln in meiner Tasche gefunden und dann aus dem Efeu, der den Waldboden bedeckte, eine Efeukrone gebastelt. Seit meiner Krone aus Ästen zu Halloween, habe ich irgendwie Gefallen daran gefunden. Vereinzelt liefen auch ein paar Spaziergänger vorbei, die mich etwas verwirrt ansahen. Mit gefrorenen Händen, aber guter Laune bin ich dann später wieder nach Hause gefahren und habe mich mit einer Heizdecke und einem heißen Tee ins Bett gekuschelt. So ein produktiver Tag in der Natur macht mich sehr sehr glücklich! Heute hingegen bin ich alles andere als produktiv, sondern sitze den ganzen Tag nur am Fenster oder im Bett und fühle mich sehr sonntag-ig. Aber das ist auch in Ordnung, hihi.

Ich hoffe, ihr habt einen wunderschönen Sonntagabend und startet gut in die letzte Adventswoche! 
Ganz viel Liebe,
Michelle


Kommentare:

  1. Liebe Michelle,
    Ich kann die Gefühle, die du beschreibst gut verstehen. Einmal, die Sache mit der Muttersprache. Egal wie fließend man eine andere Sprache sprechen lernt, so wird es doch fast nie dasselbe sein. Ich finde man merkt auch, dass du deine Gedanken und Gefühle so viel akkurater in Worte fassen kannst. Es wirkt auch einfach natürlicher.
    Andererseits kenne ich auch das Gefühl im Winter gar nicht zu merken wie die Dunkelheit einen einnimmt. Oft merke ich erst im Frühling, wie bedrückend die letzten Monate waren. Ich finde es auch echt furchtbar, wie dunkel es hier in Deutschland durch die Wolke ist, obwohl wir ja eigentlich recht lange Tageslicht haben so im Vergleich mit Skandinavien. Aber ohne Schnee und durch die Wolken geht immer grau in grau...
    Ich find deine Fotos super und freue mich mehr von dir zu lesen und zu sehen!
    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Ina,
      vielen lieben Dank für deine Worte!
      Du hast so Recht! Auch wenn mein Englisch recht gut ist und ich mich eigentlich gut ausdrücken kann, ist es trotzdem sehr anstrengend für das Gehirn in einer anderen Sprache als der Muttersprache zu schreiben und oft fehlen mir halt viele Worte. Sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch zu schreiben, hat seine Vor und Nachteile. Viele Ausdrucksweisen klingen auf Deutsch sehr sehr merkwürdig. Aber mal schauen, wie es sich entwickelt. Es freut mich, wenn es dir gefällt, ehrlich, das erleichtert mich wirklich :)

      Bezüglich des grauen Winter, kann ich auch nur zustimmen. Sobald die Sonne sich kurz zeigt, wird mir bewusst, wie sehr ich sie vermisse und was es für einen Unterschied macht, ob das Wetter gut ist, wie ich mich fühle.

      Aber ich hoffe noch auf etwas Schnee <3

      Hab einen wunderschönen Sonntagabend,
      Michelle

      Löschen
  2. Hier im Ruhrgebiet, wo ich wohne, gab es kürzlich erst Schnee, der aber schnell wieder weg war. Ich hoffe, dass da noch etwas mehr kommt und wir vielleicht sogar weiße Weihnachten erleben! :)

    Danke, ich wünsche dir auch einen entspannten dritten Advent!

    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wohne auch im Ruhrgebiet, aber der Schnee war ja eher mager. Ich befürchte zwar, dass wir keine weiße Weihnachten bekommen, aber hoffe auf etwas Schnee in der Eifel, wo wir über meinen Geburtstag und Silvester fahren werden.

      <3

      Löschen
  3. Ach wie lustig, dass du auch im Pott wohnst! Darf ich fragen wo? Hier in Essen war es schon recht viel, find ich, aber genauso schnell weg wie er gefallen war.
    Wie schön, dass du in die Eifel fährst! Ich bin mir sicher, dass dort viel Schnee liegt und drücke dir die Daumen dass du dann viel davon zu sehen bekommst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wohne in der Nähe von Dortmund in einem kleinen Dorf :) Genau welches, mag ich aber hier nicht so öffentlich ausschreiben :) Ich erinner mich noch vor einigen Jahren hat es so doll geschneit, dass die Straßen mit einer dicken Schicht bedeckt waren *_* Das waren noch Zeiten!

      Ich hoffe es auch, danke! <3

      Löschen
    2. Kann ich verstehen, würde ich auch nicht so genau angeben. Aber Dortmund ist ja wirklich nah. :D echt lustig!
      Jaaa 2010 war das, so wunderschön! Ich bin zu Fuß zur Schule gestapft durch den tiefen Schnee, weil man alles mit Reifen vergessen konnte :D

      Liebe Grüße!

      Löschen
    3. Und prompt schneit es heute :D aber wieder nur ganz leicht und mittlerweile schmilzt es schon wieder... aber immerhin :)

      Löschen
  4. hello michelle, I understand the feeling of writing in your own language, but, thank heaven today translators exist, and if you know how to use them, they are very good.

    Each language has its feel and spirit, so to speak, the German meeting that is very beautiful, as well as the Swedish, have a special sound and phonetic.

    strong hug from a distance, fernando.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Fernando, thank you so much for your support! I feel really good to know that there are people who support you whatever you do! <3

      Hug!
      -M

      Löschen
  5. Glad to follow you where ever you go and in the Spreche ;) you feel confortable.
    Greetings from Gijón
    @larrosanga

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann nur hoffen, dass du nicht wie ich einst in Hamm leben musst und du irgendwann und bald zurück nach Finnland findest! Du wirktest damals sehr im Reinen und zufrieden. Der Winter dort muss märchenhaft sein. ❤��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Theresa :) Ich war im Reinen und sehr glücklich im Norden, genau deswegen ist mein Ziel nun, so bald wie möglich zurückzukehren :) Wenn auch mein Traum ein Häuschen in Schweden ist :)

      Hab einen guten Start ins neue Jahr <3

      -Michelle

      Löschen

Daughter of the Woods © 2017 | All rights reserved

Illustrations by Emily Stelten